Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion (ED) oder Impotenz ist heute für viele Männer eine große Herausforderung, unabhängig von ihrem Alter – egal ob jung oder alt. Da die erektile Dysfunktion durch viele Faktoren verursacht werden kann – ein schlechter Gesundheitszustand, emotionale oder Beziehungsprobleme, einige Arten von Medikamenten, Rauchen, Drogen oder Alkohol – ist eine Heilung der erektilen Dysfunktion definitiv möglich.

Wie macht sich die Krankheit bemerkbar?

Obwohl die Behandlungsmöglichkeiten für erektile Dysfunktionen ED-Medikamente und Operationen beinhalten können, gibt es auch nicht-invasive Mittel gegen erektile Dysfunktionen, die helfen können.

Laut der Non-Profit-Organisation Mayo Clinic können Männer mit Erektionsstörungen einige oder alle dieser anhaltenden Symptome aufweisen:

  • Reduziertes sexuelles Verlangen
  • Probleme beim Erhalten einer Erektion
  • Probleme bei der Aufrechterhaltung einer Erektion

In der Tat, ein häufiger Grund, warum viele jüngere Männer ihren Arzt besuchen ist, um von diesem Medikamente gegen die Dysfunktion zu erhalten. Häufig leiden Männer mit Erektionsstörungen an Diabetes oder Herzerkrankungen, können sesshaft oder fettleibig sein, aber sie erkennen nicht die Auswirkungen dieser Gesundheitszustände auf die Sexualfunktion. Zusammen mit der Behandlung der erektilen Dysfunktion kann der Arzt empfehlen, die Krankheit zu behandeln, körperlich aktiver zu sein oder abzunehmen.

erektile dysfunktion beheben

Die Ursachen der erektilen Dysfunktion sind vielfältig, einschließlich körperlicher Probleme wie Diabetes, Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel und sogar Schlafstörungen. Medikamente, die aufgrund gesundheitlicher Probleme eingenommen werden, können zu Erektionsstörungen führen, ebenso wie Alkohol und Rauchen. Wozu Rauchen noch führen kann, können Sie hier nachlesen.

Aber erektile Dysfunktion wird auch durch psychische Gesundheitsprobleme wie Angst, Depression, Stress und Beziehungsprobleme verursacht. Deshalb ist der Besuch eines Arztes für die Behandlung der erektilen Dysfunktion so wertvoll.

Bei Nichtbeachtung kann die Erektionsstörung zu Komplikationen wie unbefriedigendem Sexualleben, geringem Selbstwertgefühl, hoher Angst und Beziehungsproblemen führen. Die Schwangerschaft eines Partners wird auch dann schwierig, wenn ein Mann an einer Erektionsstörung leidet.

Bewegung ist nützlich bei erektiler Dysfunktion

Bewegung verbessert die Durchblutung, was für eine starke Erektion von entscheidender Bedeutung ist, und verbessert den Blutdruck, indem sie Stickoxid in den Blutgefäßen erhöht, was der Meinung vieler Experten nach genau das ist, was Viagra bewirkt.
Krafttraining kann die natürliche Produktion von Testosteron erhöhen, ein wichtiger Faktor für Erektionskraft und Sexualtrieb.

Ein Mittel gegen Erektionsstörungen ist eine gesunde Ernährung

Die Lebensmittel, die Sie essen, können einen direkten Einfluss auf die erektile Dysfunktion haben, sagt Dr. Mucher. Eine Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkorn und Fisch ist und weniger Portionen rotes Fleisch und raffiniertes Getreide enthält, verringert das Risiko für ED.

Eine gesunde Ernährung hilft auch, ein gesundes Körpergewicht aufrechtzuerhalten, was wichtig ist, denn Männer mit einer 42-Zoll-Taille haben 50 Prozent mehr ED als Männer mit einer 32-Zoll-Taille. Auch Fettleibigkeit erhöht das Risiko für Gefäßerkrankungen und Diabetes: Zwei Faktoren, die zu ED beitragen.

Schlaf ist eine natürliche Behandlung der erektilen Dysfunktion

Schlechte Schlafgewohnheiten können ein wichtiger Faktor für die Erektionsstörungen sein, sagt Mucher. Eine Rezension, die in der Zeitschrift Brain Research veröffentlicht wurde, betonte die komplizierte Beziehung zwischen dem Niveau der Sexualhormone wie Testosteron, Sexualfunktion und Schlaf und stellte fest, dass der Testosteronspiegel mit verbessertem Schlaf steigt und niedrigere Werte mit sexueller Dysfunktion verbunden sind. Die Hormonsekretion wird durch die innere Uhr des Körpers gesteuert, und Schlafmuster helfen dem Körper wahrscheinlich zu bestimmen, wann bestimmte Hormone freigesetzt werden müssen.

Die Einhaltung eines festgelegten Schlafplans ist ein natürliches Mittel gegen Erektionsstörungen und kann dazu beitragen, dass diese Signale klar und konsistent sind.

Mit Rauchen aufhören

Für viele Männer ist die Raucherentwöhnung ein Mittel gegen Erektionsstörungen, insbesondere wenn ED die Folge einer Gefäßerkrankung ist, die auftritt, wenn die Blutversorgung des Penis durch Verstopfung oder Verengung der Arterien eingeschränkt wird. Rauchen und sogar rauchfreier Tabak können auch die Verengung wichtiger Blutgefäße verursachen und die gleichen negativen Auswirkungen haben.

Wenn Sie rauchen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Aufhören und ob verschreibungspflichtige Medikamente Ihnen helfen können.

Natürliche Potenzmittel helfen ebenso

Neben künstlichen Potenzmitteln wie natürlich Viagra & Co. gibt es auch zahlreiche natürliche Potenzmittel, die bei vielen Kunden schon eine positive Wirkung erzielt haben. Dazu zählt auf jeden Fall das Maca Pulver, was bereits vor Jahrhunderten sehr beliebt war bei europäischen Kolonialisten in Südamerika. Auch das Mittel Potenzan Perfect ist sehr hilfreich. Mehr Infos über potenzfreie Rezeptmittel finden Sie unter potenzfreierezeptmittel.de.