Welche Technik steckt hinter einer Vibrationsplatte?

Du liegst auf dem Sofa, issest vielleicht eine Tüte Chips und schaust dir deinen Lieblingsfilm auf DVD an. Und … du trainierst deine Bauchmuskeln? Das ist das Bild, das von einigen Befürwortern des passiven Trainings gemalt wurde, ein Fitness-Trend, der auf der Idee basiert, dass man so ziemlich nichts tun und trotzdem trainieren kann, wenn man die richtige Ausrüstung hat, die die Arbeit für einen erledigt.

Aber könnte das wirklich funktionieren? Drei Experten um ihre Meinung zu vier der wichtigsten passiven Bewegungstrends: Ganzkörpervibrationen aus unserem Vibrationsplatte Test , Chi-Maschinen, elektronische Bauchstimulatoren und Inversionsstiefel. Also schnappen Sie sich die Tüte mit den Veggie-Chips, stützen Sie Ihre Füße ab und lesen Sie weiter – ihre Antworten könnten Sie überraschen!

Ganzkörpervibration – Eine super Idee

Die bei weitem beliebteste Neuerung in der Kategorie der passiven Übungen ist die Ganzkörpervibration oder WBV – auch bekannt als „Power Plate“-Übung. Es ist eine Weiterentwicklung eines Programms, mit dem russische Kosmonauten trainiert wurden, und verbreitete sich schnell in Europa und Japan, um dann an die US-Küste zu gelangen – ganze Zentren sind jetzt diesem Training gewidmet.

Wie es funktioniert: Laut dem Physiotherapeuten und Personal Trainer Ben Maier, DPT, stehen die meisten Menschen auf der Plattform mit in einem Winkel von etwa 30 Grad gebeugten Knien, während die Oberfläche unter ihren Füßen erstaunliche 30 Mal pro Sekunde vibriert.

Diese Vibration, sagt Meier aus dem Gesundheitsforum Deutschland , trickst den Körper aus, so dass er denkt, man würde fallen. „Das wiederum aktiviert den ‚Stressreflex‘ – eine extrem schnelle Muskelkontraktion“, sagt Maier, Besitzer von Form und Fitness, einem Fitnessclub und Rehabilitationszentrum in Milwaukee, wo er seit über einem Jahr Patienten auf der Power Plate trainiert. Diese Muskelkontraktionen, so Maier , sind für die meisten der Vorteile verantwortlich, die dieser Art von Training zugeschrieben werden.